Teile gerne diesen Beitrag mit anderen.

Ich mache mit beim Fotoprojekt “12 von 12” von Draußen nur Kännchen und zeige euch heute in 12 Bildern, wie ich den 12. Tag dieses Monats verbracht habe. Ein ganz normaler Montag in meinem Leben…

  • Facebook
  • Pinterest

Wie jeden Morgen begleite ich meine Tochter zur Schule. Es ist nur ein kurzer Weg von 5 Minuten, sie könnte also alleine gehen. Dieser gemeinsame Schulweg macht uns einfach Freude und wir erfinden dabei lustige Wörter, spielen Ratespiele und ähnliches. Eine schöne Art, morgens noch etwas Zeit zusammen zu verbringen (und ich gehe sicher, dass sie halbwegs pünktlich in der Schule ankommt).

  • Facebook
  • Pinterest

Mein Arbeitstag startet mit organisatorischem Kram. Übers Wochenende habe ich einige Bücher verkauft, die bereits eingetütet darauf warten, dass ich sie zur Post bringe. Wie praktisch, dass mein Mann Daniel ein Boule-Trainingsbuch geschrieben hat und ich seine Buchsendungen mitnehmen kann.

Dieses kleine Regal habe ich übrigens aus dem Kinderspielwarengeschäft unseres Vertrauens erhalten, in dem wir seit 9 Jahren Stammkunden sind. Es schließt in diesen Tagen, was ich sehr traurig finde. Gleichzeitig freue ich mich über dieses praktische Andenken an viele nette Gespräche mit den Inhaberinnen. Da dieses Regal von Prinzessin Lillifee ist, nennt meine Tochter mich liebevoll-spöttisch Prinzessin Mamifee (alias Toffifee). Wie sie wohl darauf gekommen ist… ?!

  • Facebook
  • Pinterest

Nach der Post fahre ich zum Hofmarkt und kaufe Grünzeug für die ganze Familie. Wer wohl mehr davon isst, unsere zwei Kaninchen oder wir drei?

  • Facebook
  • Pinterest

 

Die beiden sind die wahren Chefs des Kinderzimmers. Und unseres Kühlschranks…

  • Facebook
  • Pinterest

Gearbeitet habe ich auch, und zwar an meiner Webseite. Ich warte zurzeit auf die Druckexemplare meines neuen Buches “20 Fragen, wenn ihr ein Kind bekommt”. Derzeit bereite ich die Produktbeschreibung auf meiner Webseite vor, stelle es in meinen Webshop ein, bereite die Social Media-Beiträge vor und alles, was ich tun kann, damit möglichst viele Leute von diesem Buch erfahren.

  • Facebook
  • Pinterest

Das bisschen Haushalt passiert auch noch zwischendurch. Die Vorteile des Homeoffices, mal eben die Waschmaschine einschalten. Und aufhängen …

  • Facebook
  • Pinterest

5 Minuten-Pause mit Daniel auf unserem knackig-heißen Südbalkon. Wer keine Beschattung installiert hat, muss sich mit Regen- Sonnenschirmen behelfen.

  • Facebook
  • Pinterest

Heute Abend findet mein Infoabend “Elternzeit, Elterngeld & Co.” für werdende Eltern in der Familien- und Hebammenpraxis NESTWERK Essen statt. Die Paare bekommen von mir Infomappen mit Checklisten etc., zwischendurch ein paar Gummibärchen und Schoki für die Nerven. Alles mit Liebe und per Hand von mir persönlich ausgedruckt und zusammengetragen.

  • Facebook
  • Pinterest

Im Nestwerk darf ich seit nun 5 Jahren meine Veranstaltungen anbieten. Als ich mich vor 6 Jahren selbstständig gemacht habe, bin ich zunächst im dem Eltern-Kind-Cafe “Bambini Lounge” untergekommen, da ich die Inhaberin Isabel von meiner Yogalehrerausbildung kannte. Ein paar Monate später schloss Isabel allerdings die Bambini Lounge und ich musste mir ein neues berufliches Zuhause suchen. Ich bin sehr glücklich, dass ich zu dieser Zeit das Nestwerk gefunden habe und mich die Mädels mit so offenen Armen aufgenommen haben.

Übrigens war die Bambini Lounge Namensinspiration für Bambini & Business.

  • Facebook
  • Pinterest

Im Nestwerk habe ich erst einmal die Stühle aus dem Keller hochgeschleppt (und hinterher natürlich wieder heruntergebracht). Der Infoabend selbst lief sehr gut: 6 nette Paare mit ihren individuellen Fragestellungen und vielen Gedanken zu ihrer beruflichen und finanziellen Zukunft. Na klar, vorher weiß niemand mit Sicherheit, wie das Leben mit Kind wird, wie sie sich als Mutter und Vater entwickeln, ob sie ihr Kind wirklich schon mit einem Jahr betreuen lassen möchten, ob ihnen zu Hause die Decke auf den Kopf fallen wird oder ob sie sich doch lieber eine längere Elternzeit wünschen, wie der Arbeitgeber reagiert, wie sie finanziell zurecht kommen und und und.

Vor diesem Hintergrund macht es mich glücklich, ihnen helfen zu können und ihnen einen Teil der Sorgen zu nehmen, indem sie ihre Rechte und Möglichkeiten kennen und somit gut vorbereitet und selbstbewusst in die Gespräche mit dem Arbeitgeber gehen.

  • Facebook
  • Pinterest

Und dann? Noch schnell den Kursraum aufräumen und saugen. Das bisschen Haushalt… Gute Nacht!

P.S. Ist dir aufgefallen, dass es nur 11 und nicht 12 Bilder waren? Kein Problem, ich habe im Nestwerk zwei kurze Storys aufgenommen; du kannst sie dir HIER ansehen. Falls du noch Lust hast.

Wie fandest du diesen Rückblick, interessant oder eher nicht? Ich freue mich über einen Kommentar von dir. Mal sehen, ob ich jetzt öfter bei “12 von 12” mitmache.

Teile gerne diesen Beitrag mit anderen.

Pin It on Pinterest