Marie-Claire über den Info-Abend „Elternzeit, Elterngeld & Co.“ und den Online-Gruppenkurs „Gemeinsam geht alles einfacher“:

Warum ich mich für den Info-Abend „Elternzeit, Elterngeld & Co.“ und den Online-Gruppenkurs „Gemeinsam geht alles einfacher“ angemeldet habe:

Ich bin das erste Mal schwanger und habe mir gefühlt einen ganzen Schrank Schwangerschaftsratgeber zugelegt und sogenannte „Fachzeitschriften“ abonniert – angesteckt von dem Gefühl, bloß keinen eklatanten Fehler zu machen. Schon gar nicht gleich beim ersten Kind, habe ich gedacht, und gleich die Verpflichtung eingehen, auf Sätze von Verwandten, Freunden und Bekannten wie „Hast Du Dich nicht vorher informiert?“ oder „Hat Dir das denn keiner vorher gesagt?“ gefasst sein zu müssen. Neben all‘ den spannenden neuen Informationen wie „Das passiert in der SSW…“, das sollte man essen und das besser nicht und „Das hilft (wirklich!) bei Schwangerschaftsübelkeit“ bin ich immer wieder auch den Themen „Elternzeit“, „Elterngeld“ und „Kindergeld“ begegnet. Für mich sind das die „komplizierten“ Themen, die organisiert werden wollen und für mich immer einen „Hauch von Bürokratie“ ausstrahlen und schlicht nach Geld riechen. (Denn meistens geht es bei ihnen ja am Ende um das liebe gute Geld.) Diese „komplizierten Themen“ konnte ich am Anfang gar nicht so richtig in Einklang bringen mit all‘ den schönen und facettenreichen Gefühlen, die mir (und auch meinem Mann), wenn wir an unser Baby dachten, durch Kopf und Herz schossen – und ich habe sie lieber einfach „auf Später“ verschoben.

Irgendwann wurde mir aber klar, dass es bei ungefähr 10 Monaten Schwangerschaft wahrscheinlich nicht mehr ganz so viel „Später“ geben würde und ich habe begonnen, einen Blick auf „Elterngeld, Elternzeit & Co.“ zu werfen.

Mein erster Schritt war die Anmeldung zum Online-Info-Abend „Elterngeld, Elternzeit & Co.“ im Nestwerk. Nach der Anmeldung gab es vorab per E-Mail die umfangreiche PowerPoint-Präsentation samt Einladung, eigene Fragen an die Referentin zu schicken. Dann war der Online-Info-Abend und nach zwei informationsreichen Stunden hatte ich schon einen sehr guten allgemeinen Überblick über die Themen „Elterngeld, Elternzeit und Co.“ gewonnen und auch das vorher neue Vokabular war mir viel vertrauter geworden. Ganz allgemein wusste ich nun etwas mit „Elternzeit“, „Mutterschutz“ anzufangen – aber wie würde ich alles konkret, passend für mich und meine individuelle Situation einrichten? Wie würde mein „Masterplan für die Vereinbarkeit des Dreamteams Familie und Beruf“ aussehen können?

Und wie ging es dann weiter?

Vielleicht kennst Du das auch: Du besuchst einen Vortrag, du hörst ziemlich viele Informationen und dann kommt irgendwann, meistens ein paar Tage oder Wochen später der Moment, wo der Schritt „von der Theorie in die Praxis“ kommen sollte. Aber irgendwie hast Du den Augenblick verpasst und verschiebst die anstehenden Aufgaben – das konkrete Ausfüllen der diversen Anträge – von einem auf den anderen Tag, das „Morgen“ scheint immer besser geeignet zu sein als das „Jetzt und Heute“. Und selbst wenn Du es dann doch mal geschafft hast, Dir bspw. die Beantragung von Elterngeld vorzuknöpfen und mit gezücktem Stift zum Ausfüllen des mehrere Seiten langen (!) Antragsformulars bereit bist – dann bist Du auf einmal irritiert und „stolperst“ über Begriffe wie … Ja, was bedeutete noch mal? Wo steht die Nummer, die ich hier eintragen muss? Ich weiß nicht, wie es Dir so dabei geht – aber für mich war das einfach „kein Spaß“ und nach 25 Minuten habe ich den Stift meistens wieder weggelegt. Zurück blieben unausgefüllte Anträge und das (für mich beunruhigende) Gefühl „Da wartet noch etwas auf Dich“…

Glücklicherweise bin ich dann auf den Gruppen-Onlinekurs für werdende Mamas „Gemeinsam geht alles einfacher“ aufmerksam geworden – und habe mich angemeldet.

Mein zweiter Schritt sah konkret so aus:

In 4 gut verdaulichen (Abend-)Sessions von jeweils circa 1,5 Stunden haben wir uns – in Corona-Zeiten natürlich – online via Zoom „getroffen“ und gemeinsam mit der Kursleiterin Verena offene Fragen rund um die Themen „Elternzeit & Co.“ geklärt und konkret die jeweiligen Anträge „Schritt-für-Schritt“ ausgefüllt. Jede Session hat sich einem eigenen Thema gewidmet und vorab bekamen wir Teilnehmer hilfreiche Informations-E-Mails mit Informationsbroschüren, Checklisten, relevanten Online-Rechnern und Links zu den aktuellen Antragsformularen, sodass man sich die Anträge bequem vor den Sessions ausdrucken konnte und dann alles parat hatte für den Gruppen-Online-Kurs.

Warum ich den Onlinekurs „Elternzeit, Elterngeld & Co.“ empfehlen kann:

Ich möchte gerne auf etwas hinweisen, das in meinen Augen definitiv nicht selbstverständlich ist und man sich vielmehr glücklich schätzen kann, wenn es einem begegnet: Wenn es Menschen gibt, die tatsächlich „ein Gedächtnis wie ein Elefant“ haben, dann trifft das auf die Kursleiterin Verena Dias definitiv zu – im allerpositivsten Sinne: Während ich selbst aufgrund der körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft und der tausend Themen, die nebenbei durch meinen Kopf geisterten, manchmal nur froh war, dass ich es überhaupt und pünktlich zum nächsten Online-Termin geschafft hatte, war Verena sofort Expertin für die jeweilige Situation der Kursteilnehmer und konnte den Blick auf die wichtigen Punkte lenken. Dabei gab es auch das ein oder andere Quäntchen aus dem Erfahrungsschatz dazu, das sie mit uns Kursteilnehmern teilte und das mir persönlich sehr half, mich intensiv mit meiner Planung auseinanderzusetzen und auch den ein oder anderen „Blick über den eigenen Tellerrand“ zu wagen. Wirklich: Viele Dinge, die ich mir vorher „so schön“ überlegt hatte, habe ich im Laufe des Kurses noch einmal gründlich(er) überdacht und habe gemerkt, was für mich und mein Leben die beste Lösung sein könnte.

Noch ein kleines Schmankerl für den werdenden Papa, der das hier eventuell auch liest: Wenn ich schon ein Muffel bin, was die aus meiner Sicht „schwierigen Themen“ angeht, dann ist mein Mann der Muffelkönig. Bei der ersten Online-Session hat er sich auch noch ziemlich im Off gehalten, wurde dann aber durch die freundliche, offene und auch werdende Papas integrierende Atmosphäre des Kurses angesteckt: Für die nächsten drei Sessions war er ebenfalls festes Kursmitglied. Für uns als werdende Eltern war es schön und wertvoll, auf diese Art gemeinsam von Verena bei der Organisation und Planung begleitet zu werden.

Mein Fazit zum Gruppen-Online-Kurs:

Ich habe gelernt, dass zum Elternwerden auch die „komplizierten bürokratischen Themen“ gehören – und dass sie aber im Grunde weder nur auf das Bürokratische oder das Komplizierte reduziert werden müssen, sondern als Themen betrachtet werden können, die einfach dazugehören.

Und, seien wir mal ehrlich: Es gibt wohl Schlimmeres, als die eigene Elternzeit zu planen, die ja Dank Elterngeld und Co. eigentlich eine ziemlich tolle Zeit sein kann. Und alleine, dass ich tatsächlich diese Aussage hier treffe, spricht schon für sich und den Online-Gruppen-Kurs selbst.

„Auf einen Blick“:

Der Onlinekurs „Elternzeit, Elterngeld & Co.“ eignet sich aus meiner Sicht besonders gut für Dich, wenn

  • Du Dir einen Überblick verschaffen möchtest, um was Du Dich überhaupt genau alles kümmern musst,
  • und wenn Du Lust hast, die Dinge „Schritt-für-Schritt“ gemeinsam anzugehen.
  • Du auch als bald frischgebackene Mama weiterhin in Deinem Leben das Duo „Familie und Beruf“ für Dich passend miteinander vereinbaren möchtest.
  • Du auch mal „einen Blick über den eigenen Tellerrand „riskieren“ möchtest und Dich dafür interessierst, welche Fragen und Überlegungen in den Köpfen anderer werdender Eltern herumschwirren. Vielleicht können sie ja auch eine Inspiration für Dich selbst sein?

Wenn ihr als werdende Eltern lieber „unter Euch bleibt“, dann wäre vielleicht die Einzelberatung, die Verena anbietet, etwas für Euch?

 

Vielen Dank an Marie-Claire, dass sie sich Zeit für so ein ausführliches Feedback genommen hat!

Hier findet ihr weitere Informationen zu meinem Online-Gruppen-Kurs.